Sie erreichen uns unter

06623 / 933 207

Menü

Situation Juni-August

Datenschutz

Gemeinde Cornberg

Inhalt

Allgemeine Informationen zu den Wasserschutzgebieten

 

Auszüge aus den Wasserschutzgebietsverordnungen (WSGVO)

 

Die nachstehenden Auszüge der WSGVO beschränken sich auf Vorgaben, die für die Landwirtschaft von besonderem Interesse sind. Der vollständige Verordnungstext kann bei den in den Texten genanten Dienststellen eingesehen werden.

 

Liste der erfassten WSGVO’s:

 

wsg-cornberg

 

 

Allgemeine Informationen zu den Wasserschutzgebieten

Cornberg

 

 

 

Auszug aus der Verordnung zur Festsetzung von Wasserschutzgebieten für die Trinkwassergewinnungsanlagen „Quelle Medengrund“ und „Quelle Buchholz“

 

Staatsanzeiger für das Land Hessen ( 16/1989, S. 929)
Gemeinde Cornberg

 

§ 3

Aufzählung der Flurstücke, Fluren und Gemarkungen

Zone I

Für die „Quelle im Medengrund“ (obere Quelle) Gemarkung Königswald, Flur 14, Flurstücke 81/4 teilw.82/4 teilw.

Für die „Quelle Buchholz“ Gemarkung Königswald, Flur 1, Flurstücke 9 teilw.

Zone II

Für die „Quelle im Medengrund“ Gemarkung Königswald teilw., Flur 14 teilw., 15 teilw.

Für die „Quelle Buchholz“ Gemarkung Königswald teilw., Flur 1 teilw., 12 teilw.

Zone III

Die weitere Schutzzone umfasst für die „Quelle im Medengrund“ und „Quelle Buchholz“ einen Teil der Gemarkung Königswald, Gemeinde Cornberg, Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

§ 4

Verbote in der Zone III
6.) Offenes Lagern boden- oder wasserschädigender Mittel für Pflanzenschutz (einschließlich Mittel zur Aufwuchs- und Schädlingsbekämpfung) und zur Wachstumsregelung; die Anwendung ist nur unter genauer Beachtung der Gebrauchsanweisung zulässig

9.) Aufbringen von Fäkalschlamm

10.) Aufbringen von tierischen Ausscheidungen, soweit das übliche Maß der landwirtschaftlichen Düngung überschritten wird

13.) Verwenden von wassergefährdenden auswasch- oder auslaugbaren Materialien zum Straßen-, Wege- oder Wasserbau

 

§ 5

Verbote in der Zone II

In der Zone II gelten die Verbote für die Zone III.

 

Darüber hinaus sind verboten:
2.) Neubau und wesentliches Ändern von Straßen, Bahnlinien und sonstigen Verkehrsanlagen, ausgenommen Feld- und Waldwege

4.) Jegliche über die land- und forstwirtschaftliche Bearbeitung hinausgehenden Bodeneingriffe (z.B. Kies-, Ton-, Lehm- und Tongruben, Steinbrüche), durch die die belebte Bodenzone verletzt oder die Grundwasserüberdeckung vermindert wird.

5.) unsachgemäßes Anwenden von Wirtschafts- und Handelsdünger

6.) in der Zone II der „Medengrundquelle“ jegliche Düngung mit stickstoffhaltigen Düngemitteln auf dem Flur 14, Flurstücke 3, 81/4 und 82/4 teilw.

7.) Lagern, Abfüllen, Umschlagen, Durchleiten und Befördern wassergefährdender Stoffe; das Verbot des Beförderns wassergefährdender Stoffe durch die Zone II gilt nicht für den Transport von Wirtschaftsdünger durch Landwirte, deren landwirtschaftliche Fläche in der Zone II und III liegen.

 

§ 6

Verbote in der Zone I

In der Zone I gelten die Verbote für die Zone II.

 

Darüber hinaus sind verboten:
2.) land- und forstwirtschaftliche Nutzung

3.) Düngung

4.) Anwenden von Mitteln für Pflanzenschutz (einschließlich Mittel zur Aufwuchs- und Schädlingsbekämpfung) und zur Wachstumsregelung

 

§ 8

Die Anlage und die Schutzgebietskarten sind Bestandteile dieser Verordnung. Die Schutzgebietskarten werden archivmäßig bei dem Regierungspräsidenten in Kassel – Oberer Wasserbehörde – Dr.-Fritz-Hoch-Haus Steinweg 6 in Kassel verwahrt.

 

Die Karten können dort und bei dem

  • Gemeindevorstand der Gemeinde Cornberg, Am Markt 10, in Cornberg
  • Landrat des Landkreises Hersfeld-Rotenburg, – untere Wasserbehörde – , – Katasteramt -, in Bad Hersfeld
  • Kreisausschuss des Landkreises Hersfeld-Rotenburg, – Bauaufsichtsbehörde -, – Kreisgesundheitsamt -, in Bad Hersfeld
  • Wasserwirtschaftsamt Fulda, Schillerstraße 8, in Fulda
  • Hess. Landesamt für Bodenforschung, Leberweg 9, in Wiesbaden
  • Hess. Landesamt für Ernährung, Landwirtschaft und Landentwicklung, Parkstraße 55, in Wiesbaden
  • Hess. Landesanstalt für Umwelt, Unter den Eichen 7, in Wiesbaden

während der Dienststunden eingesehen werden.

Downloads

Praktikum

FOS-Schülerpraktikum

Hochschulpraktikanten:

  • Praktikant Pflanzenproduktion und Stickstoffmanagement
  • Praktikant Kommunikation und Onlinepräsentation

Bachelor-/Masterarbeiten

Termine

Aktuelles

Kernsperrfristen einhalten
R. Jacob, Fachdienst Ländlicher Raum Bad Hersfeld

Informationsveranstal- tung zur Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ beim Hessentag 2019
R. Jacob, Fachdienst Ländlicher Raum Bad Hersfeld

Landwirtschaftliche Hinweise bei Verzicht Rapsanbau, Greening
Karl-Heinrich Claus, LLH HEF/FD

HALM-Antragsfrist endet am 01.10.2018
Fachdienst Ländlicher Raum Bad Hersfeld

Änderung des Hessischen Wassergesetzes
R. Jacob, Fachdienst Ländlicher Raum Bad Hersfeld

Sortenempfehlung und Ergebnisse Landessortenversuche Wintergerste
Lars Klingebiel, LLH

Landwirtschaftliche Hinweise zur Raps- und Zwischenfruchtsaat
Karl-Heinrich Claus, LLH HEF/FD

Nutzung von Zwischenfrüchten zu Futterzwecken
Fachdienst Ländlicher Raum

Herbstdüngung zu Raps
Philipp Pfister, AGLW

Rapssorten und Anbau
Lars Klingebiel, LLH

Mit erhöhtem N-Vorrat im Boden rechnen
Ph. Pfister, AGLW

Änderung bei den ökologischen Vorrangflächen (Zwischenfrüchte)
Fachdienst Ländlicher Raum, Bad Hersfeld

Hinweise zum Belüften von Getreide
K.-H. Claus, LLH

Hinweise zur Kalkung
K.-H. Claus, LLH

Nach der Rapsernte Ausfallraps bekämpfen
Ph. Pfister, AGLW

Anbau Zwischenfrüchte
Ph. Pfister, AGLW

Vorzeitige Ernte von Leguminosen
Fachdienst Ländlicher Raum, Bad Hersfeld

Trockenheit schwächt das Grünland
Dr. Anna Techow, LLH

Frische Kräuterküche
Herr Naumann, Gutes aus Waldhessen e. V.

Pflegeverpflichtung auf Brachflächen
Fachdienst Ländlicher Raum, Bad Hersfeld

Trichinenprobenentnahme durch Jäger
FD Veterinärwesen und Verbraucherschutz, Bad Hersfeld

Geänderte Regelung zur Dauergrünlandentstehung
Fachdienst Ländlicher Raum, Bad Hersfeld

Wirtschaftsdüngeranalysen
Ph. Pfister, Dr. W.G. Gebauer, AGLW

Nach oben