Sie erreichen uns unter

06623 / 933 207

Menü

Situation Juni-August

Datenschutz

Grundnährstoffe

Bodenuntersuchungen auf Grundnährstoffe zur Ertrags- und N-Effizienzsteigerung im Ackerbau des osthessischen Berglandes

Die Bodenuntersuchung auf den pH-Wert und die Nährstoffe Phosphor und Kalium bildet die Grundlage für eine gezielte Düngung. Eine unzureichende Versorgung kann massive Ertrags- und Qualitätsnachteile zur Folge haben. Die schwerpunktmäßig in den Wasserschutzgebieten der AGLW-Mitgliedsgemeinden durchgeführten Bodenuntersuchungen zeigen die Versorgungslage für folgende Nährstoffe:

 

 

Kalk / pH-Wert

 

Erträge abh. von pH 11-16Rund ein Drittel der untersuchten Flächen im AGLW-Gebiet haben im Boden einen zu geringen pH-Wert (Klasse A u. B). Dadurch verschlechtert sich neben der Bodengare und der biologischen Aktivität auch die Nährstoffverfügbarkeit bedeutender Makronährstoffe (Bsp. N, P). Besonders bei Gerste können durch eine unzureichende Kalkversorgung sogar Ertragseinbußen von bis zu 20% auftreten! Zur Aufkalkung sollten 2,8 t/ha Kohlensaurer Kalk bei leichten Böden bis hin zu 5,6 t/ha bei schweren Böden nach der Ernte auf die Getreidestoppel ausgebracht werden, sodass der Kalk mit der Stoppelbearbeitung in der Krume verteilt wird. Zur Erhaltungskalkung (alle 3-4 Jahre) reichen Streumengen von 1,5 t/ha bei leichten Böden bis hin zu 3,0 t/ha bei schweren Böden aus (Empfehlung der letzten Bodenprobe beachten). Um eine zügige Kalkwirkung zu erhalten, sollten Kohlensaure Kalke einen Vermahlungsgrad von mind. 0,2 mm und feiner aufweisen.

 

Phosphor

 

 

 

 

 

 

Kalium

 

 

 

 

Downloads

Praktikum

FOS-Schülerpraktikum

Hochschulpraktikanten:

  • Praktikant Pflanzenproduktion und Stickstoffmanagement
  • Praktikant Kommunikation und Onlinepräsentation

Bachelor-/Masterarbeiten

Termine

Aktuelles

Kernsperrfristen einhalten
R. Jacob, Fachdienst Ländlicher Raum Bad Hersfeld

Informationsveranstal- tung zur Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ beim Hessentag 2019
R. Jacob, Fachdienst Ländlicher Raum Bad Hersfeld

Landwirtschaftliche Hinweise bei Verzicht Rapsanbau, Greening
Karl-Heinrich Claus, LLH HEF/FD

HALM-Antragsfrist endet am 01.10.2018
Fachdienst Ländlicher Raum Bad Hersfeld

Änderung des Hessischen Wassergesetzes
R. Jacob, Fachdienst Ländlicher Raum Bad Hersfeld

Sortenempfehlung und Ergebnisse Landessortenversuche Wintergerste
Lars Klingebiel, LLH

Landwirtschaftliche Hinweise zur Raps- und Zwischenfruchtsaat
Karl-Heinrich Claus, LLH HEF/FD

Nutzung von Zwischenfrüchten zu Futterzwecken
Fachdienst Ländlicher Raum

Herbstdüngung zu Raps
Philipp Pfister, AGLW

Rapssorten und Anbau
Lars Klingebiel, LLH

Mit erhöhtem N-Vorrat im Boden rechnen
Ph. Pfister, AGLW

Änderung bei den ökologischen Vorrangflächen (Zwischenfrüchte)
Fachdienst Ländlicher Raum, Bad Hersfeld

Hinweise zum Belüften von Getreide
K.-H. Claus, LLH

Hinweise zur Kalkung
K.-H. Claus, LLH

Nach der Rapsernte Ausfallraps bekämpfen
Ph. Pfister, AGLW

Anbau Zwischenfrüchte
Ph. Pfister, AGLW

Vorzeitige Ernte von Leguminosen
Fachdienst Ländlicher Raum, Bad Hersfeld

Trockenheit schwächt das Grünland
Dr. Anna Techow, LLH

Frische Kräuterküche
Herr Naumann, Gutes aus Waldhessen e. V.

Pflegeverpflichtung auf Brachflächen
Fachdienst Ländlicher Raum, Bad Hersfeld

Trichinenprobenentnahme durch Jäger
FD Veterinärwesen und Verbraucherschutz, Bad Hersfeld

Geänderte Regelung zur Dauergrünlandentstehung
Fachdienst Ländlicher Raum, Bad Hersfeld

Wirtschaftsdüngeranalysen
Ph. Pfister, Dr. W.G. Gebauer, AGLW

Nach oben